ÖGAHM

Vereinsgeschichte der ÖGAHM

Ein Erfolgsweg

Gründung der Gesellschaft

Es begann Mitte September 1988 beim Forum Davos International Symposium „Mountain Medicine, Safety in Alpinism“. Dort waren drei junge und enthusiastische Höhenmediziner aus Österreich als Referenten geladen. Sie trafen sich in der Kaffeepause und sprachen darüber, wie man die Alpin- und Höhenmedizin in Österreich auf organisierte Beine stellen könnte. Im Wesentlichen ging es um die Frage, wie man den Informations- und Erfahrungsaustausch in diesem kaum wahrgenommenen medizinischen Randgebiet verbessern könnte. Es entstand die spontane Idee zur Gründung einer Österreichischen Bergmedizinischen Fachgesellschaft. Wenige Monate später sollten diese drei Herren die Gründer unserer Gesellschaft werden: 

Franz Berghold, Egon Humpeler und Wolfgang Schobersberger (v. l. n. r.).

Die Vereinsgründung war von Skepsis und ungewisser Erwartungshaltung geprägt, zumal die Unsicherheit bestand, ob wohl alle an Alpinmedizin Interessierten auch wirklich in einem gemeinsamen Boot Platz fänden. In Tirol gab es zwei Doyens der Gebirgs- und vor allem Bergrettungsmedizin, die beide dieses Gebiet für sich beanspruchten: Gerhard Flora (+) und Elmar Jenny (+). Unsere drei Gründerväter setzten ihr diplomatisches Geschick ein und gewannen alle Protagonisten für die gemeinsame Vision einer Österreichischen Identität innerhalb der Alpin- und Höhenmedizin. Elmar Jenny wurde schließlich der erste Präsident der ÖGAHM.

Am 15. April 1989 fand beim Gasthof Sailer in Innsbruck die Gründungsversammlung der ÖGAHM statt. Kurt Diemberger hielt den Festvortrag. Etwa hundert interessierte KollegenInnen setzten mit Ihrer Zustimmung den Grundstein für die Österreichische Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin. 

Franz Berghold schrieb anlässlich der ersten Ausgabe des Jahrbuches im Jahre 1990: „Alpinmedizin bedeutet keine monodisziplinäre Thematik, sondern lebt vielmehr von der engen und vielgestaltigen Verflechtung von Wissenschaft und Praxis; mit Alpinmedizin beschäftigen sich vor allem Menschen, die sich selbst leidenschaftlich mit dem Wandern und Bergsteigen verbunden fühlen.“

Internationale Alpinärztekurse seit 1992 – International Diploma in Mountain Medicine

Schon bald nach der Gründung der ÖGAHM wurde von Franz Berghold das ehrgeizige Projekt der Alpinärztekurse gestartet. Damals war wohl kaum abzusehen, zu welcher Erfolgsgeschichte dieses Alpinärzte-Ausbildungsprogramm werden wird.

Der erste Kurs fand im Juli 1992 als Sommerlehrgang auf der Oberwalderhütte statt. Schon im Jahr darauf übersiedelten die Sommerlehrgänge auf die Franz Senn Hütte. Von Beginn an wurden die Alpinärztekurse der ÖGAHM als Kooperationsprojekt mit der deutschen BExMed organisiert.

Im Jahr 1997 wurde in Interlaken, CH, von der ISMM (International Society for Mountain Medicine) und den medizinischen Kommissionen der UIAA und ICAR ein gemeinsames Curriculum (minimal requirements) für einen Diplomkurs in Mountain Medicine verabschiedet. Damit wurde die erste international anerkannte Diplomausbildung in Mountain Medicine (DIMM) ins Leben gerufen. 

Seit dem Jahr 1997 tragen die Alpinärztekurse der ÖGAHM die Akkreditierung der ISMM, UIAA und ICAR. 

 

Bis zum Jahr 2000 wurden die Winterlehrgänge auf der Rudolfshütte durchgeführt. Danach wurde die Franz Senn Hütte regelmäßiger Austragungsort für die Sommer- und Winterlehrgänge. Dank der besonderen Gastfreundschaft der Familie Fankhauser und deren rühriger und vorbildlicher Hütten-Organisation sind wir der Franz Senn Hütte bis heute treu geblieben. Die Frühjahrslehrgänge, früher Basislehrgänge genannt, wurden seit 1994 auf der Adamekhütte ausgetragen. Dazwischen eingestreut gab es Expeditionslehrgänge und Intensivrefresherkurse auf der Karlsbader Hütte und Klinkehütte. Seit 2011 wurden zusätzlich Winterkurse auf der Planneralm angeboten. 

Im Sommer 2011 begingen wir auf der Franz Senn Hütte feierlich den 100. Alpinärztekurs.

Franz Berghold als Gründungsvater und Organisator der Alpinärztekurse und Klaus Hoi als langjähriger alpinistischer Ausbildungsleiter wurden für ihre großen Verdienste geehrt.

Über die vielen Jahre waren die Alpinärztekurse zu einem Aushängeschild der ÖGAHM geworden. Im Herbst 2017 übergab Franz Berghold nach 26 Jahren die Leitung der Alpinärztekurse an seinen Nachfolger.

Seit Jänner 2018 werden die Österreichischen Alpinärztekurse von Reinhard Pühringer organisiert und alpinistisch geleitet. (www.alpinaerzteschmiede.com)

Aufbauend auf den Erfahrungen der vergangenen Jahre und mit frischer Motivation wurden die Alpinärztekurse reorganisiert und ebenso erfolgreich wie zuvor weitergeführt. Zusätzlich zur bewährten Franz Senn Hütte wurden neue Kursstützpunkte gefunden: Heidelberger Hütte (Winterkurs 1), Arco und Muttekopfhütte (Frühjahrskurse). 

Präsidenten der ÖGAHM

Seit der Vereinsgründung wurde die ÖGAHM durch sechs Präsidenten geleitet:

Elmar Jenny +, Prof. Dr., Oberstarzt
1988-1995


Gerhard Flora +, Univ.-Prof. Dr.
1995-2001


Franz Berghold, Univ.-Prof. Dr.
2001-2007


Martin Burtscher, Univ.-Prof. DDr.
2007-2010


Wolfgang Domej, Univ.-Prof. Dr.
2010-2016


Günther Sumann, Dr. Mag.
2016-

Kontakt

Österreichische Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin
Katrin & Mag. Reinhard Pühringer
Lehnrain 30a
6414 Mieming - Österreich
Katrin: +43 664 4368247
Reinhard: +43 664 3061971

email

International vernetzt

Volltextsuche

ÖGAHM - Österreichische Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin

powered by webEdition CMS